Sonntag, 23. April 2017

Blogparade - Mein Eintritt in die Welt des Gamings

Heute habe ich mich an eine Blogparade von Gaming Devil gewagt. Er hat uns nämlich aufgefordert darüber zu schreiben, wie wir zum Gaming gekommen sind. Zwar habe ich nicht direkt einen Gamingblog, aber Gaming ist trotzdem ein großer Teil meines Lebens und so habe ich beschlossen an der Blogparade teilzunehmen. Mitmachen könnt ihr übrigens auch noch bis zum 30.05.2017.

Wie alles Anfing
Wann ich das erste Mal ein Computerspiel gespielt habe, kann ich gar nicht so genau sagen, aber das dürfte noch vor meinem vierten Geburtstag gewesen sein. Meine Mutter hatte sich nämlich zu meiner Geburt einen Computer besorgt, denn auf ein Kind aufzupassen, ist schließlich ziemlich langweilig. Außerdem war ich eh ein ziemlich ruhiges Baby und so ein Computer vertreibt ziemlich schnell die Langweile. Wahrscheinlich war es nicht ganz so, aber der Computer ist mit mir ins Haus eingezogen.
Auch wenn ich nicht mehr genau mein Alter sagen kann mit dem ich in das Gaming eingestiegen bin, weiß ich noch ziemlich genau, dass es mit dem Spiel "Boxworld" war. An das Spiel an sich kann ich mich sogar noch sehr gut erinnern, nur den Namen wusste ich nicht, bis ich die dazugehörige Diskette gefunden hatte.

Spiele begleiten meine Kindheit
In meiner Kindheit war ich oft vor dem Computer. Nicht, dass ich auch viel draußen war, aber das ein oder andere Spiel habe ich trotzdem gespielt. Bei "Boxworld" ist es nämlich nicht geblieben. Danach folgten die verschiedensten Spiele, manchmal mehr oder weniger gut auf kleinere Kinder zugeschnitten. Unter anderem spielte ich in der Zeit "Duke Nukem I", "Duke Nukem II", "Age of Empires", "Max und Mücke", "TKKG" und noch einiges mehr. Wusstet ihr übrigens, dass "Age of Empires" eine Altersfreigabe von 12 Jahren hat? Ich habe es definitiv vorher gespielt (es gibt ein Beweisfoto, da war ich 10), aber geschadet hat es mir auf keinen Fall.  

Der kleine Zauberer
Jetzt muss ich eine kleine Geschichte dazwischen schieben zu einem Spiel oder besser gesagt zwei Spielen mit denen ich sehr schöne Erinnerungen verbinde. Dies sind die ersten beiden Harry Potter Spiele. Als großer Harry Potter Fan mussten sie nämlich ziemlich bald nach der Veröffentlichung bei mir einziehen, aber es war etwas anderes, dass die Spiele für mich so besonders gemacht haben. Diese Spiele habe ich nämlich nicht alleine gespielt sondern gemeinsam mit Freunden oder meinem Bruder. Dabei waren die Rollen immer verteilt, einer durfte Harry Potter steuern und der andere durfte die Taste zum Zaubern oder Springen bedienen. Mittlerweile glaube ich, dass wir es uns durch diese Taktik das Spiel um einiges schwerer gemacht haben. Aber die Hauptsache war, dass wir unseren Spaß dabei hatten und jeder durfte mitspielen.

Meine große Liebe
Mehr durch Zufall entdeckte ich dann eine ganz besondere Reihe für mich "Broken Sword" oder auch "Baphomets Fluch", wie sie im deutschen heißt. Mein Onkel hatte in einer Spielesammlung den ersten Teil der Reihe und ich habe ihn ausprobiert. Die CD-Rom hatte damals übrigens das besondere Schmackerl, dass man Pong während des Installieren spielen konnte. Mittlerweile habe ich auch den ersten Teil zweimal im Regal stehen, da ich mir die Sammelbox zum fünften Teil gekauft habe und dort auch die ersten vier Teile enthalten waren. Das war und ist übrigens die einzige Sammelbox, die ich besitze.
Auch wenn ich vorher schon unter anderem mit "TKKG" und "Max und Mücke" einige Point-and-Click-Adventures gespielt habe, konnte mich "Baphomets Fluch" vollständig in den Bann dieses Genres ziehen. Nachdem ich die Reihe durchgespielt habe, folgten hier viele ältere und neuere Titel, wie "Edna bricht aus", "Bernd das Brot und die Unmöglichen", "Torins Passage"…
Und auch wenn ich beschämend zugeben muss, dass mir aus Zeitgründen noch einige der großen Klassiker des Genres fehlen, sind Point-and-Click Adventure meine allerliebstes Genre.

Youtube
Tja und dann kam der Trend mit den Let's Plays auf. Und wie sollte es anderes sein, ich dachte mir, dass kannst du auch und habe es einfach mal ausprobiert. Eine Zeit lang konnte ich meinen Kanal auch immer zufriedenstellend füllen und regelmäßig Videos veröffentlichen, aber dann hat mich das Leben eingeholt und die Uni ging vor. Denn auch wenn Let's Plays zu den weniger aufwendigen Videos auf Youtube gehören, fressen auch sie eine Menge an Zeit. Aber wenn ich mal wieder mehr Luft habe, werde ich den Kanal wieder reanimieren, denn meinen Spaß hatte ich auf jeden Fall damit.



Gibt es noch andere Genres?
Natürlich gab es für mich auch noch andere Genres. Ich bin stundenlang in Skyrim oder auch schon vorher in Gothic durch die Welten gestreift, habe mir einen Sims-Haushalt erschaffen und regelmäßig versucht sie möglichst kreativ ins Jenseits zu befördern, habe bei Freunden Pokemons gefangen, habe in den Anno-Spielen Inseln erobert, in Hearthstone meine Kartendecks ausgespielt…
Nur mit ganz wenigen Genres wie Horror oder den so bösen Ballerspielen konnte ich nie so wirklich etwas anfangen.

Auch wenn ich manchmal eher weniger Zeit habe und das Spielen auf der Strecke bleibt, weiß ich dass ich immer in diese Welten zurückkehren kann und dass es immer wieder Spiele gibt, die mich erst einmal tagelang vor den Computerbildschirm fesseln.

Liebe Grüße,

Abigail

Kommentare:

  1. Hallo Abigail, danke für deine Story. Liest sich sehr angenehm. Vor allem der Part wie du Harry Potter mit deinem Bruder zusammen gespielt hast gefällt mir am besten.

    Lg der Gaming Devil

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen,
      freut mich, dass dir meine Story gefällt. Das was ich im Harry Potter Part beschreibe, waren auch besonders schöne Erinnerungen für mich.

      Liebe Grüß,
      Abigail

      Löschen